55 - Offenbarung und Antrieb

Wie steht es allgemein um die gesellschaftlich verantwortete Inklusion im Sport in Deutschland, fragt sich Thomas Abel, Mitglied der DOSB AG Inklusion.

Vielfältige Initiativen in den Vereinen setzen sich für gleichberechtigte Teilhabe ein. Foto: LSB NRW
Vielfältige Initiativen in den Vereinen setzen sich für gleichberechtigte Teilhabe ein. Foto: LSB NRW

In diesem Jahr werde ich 55 Jahre alt. Da die Fünf meine Lieblingszahl ist, beginnt offensichtlich- von den Zahlen her gesehen - mein bestes Lebensjahr. Die 55 liegt mir also gar nicht schwer im Magen. Mein eigener Zugang zum Themenfeld Inklusion war und ist der Bereich des Sports von Menschen mit Behinderungen. Ich bin sehr froh, dass ich in den letzten 25 Jahren dabei Menschen kennenlernen und Dinge zum Teil neu lernen durfte. Vielleicht habe ich auch ein paar Dinge inzwischen verstanden, besonders, weil mir andere Menschen durch das Teilen ihrer Sichtweise geholfen haben Dinge zu verstehen. Die Fortschritte der letzten 25 Jahre im Bereich der Inklusion im Sport sind absolut bemerkenswert. Ich empfinde das jedenfalls als wunderbar (eine Bereicherung)!

Gerade das ist ein Grund, warum mir die 55 schwer im Magen liegt! Der 3. Teilhabebericht der Bundesregierung aus dem Jahr 2021 weist aus, dass 55 Prozent aller Menschen mit einer Behinderung nie sportlichen Aktivitäten nachgehen. Bei den Menschen ohne Behinderung liegt die Zahl bei nur 32 Prozent. Vor dem Hintergrund des bewiesenen Wertes von Bewegung, Spiel und Sport für uns Menschen sind diese Zahlen ausgesprochen problematisch. Im Bereich des Sports von Menschen mit Behinderungen sind sie eine zutiefst negative Offenbarung für unsere Gesellschaft. Ich bin fest davon überzeugt, dass sich Menschen mit und ohne Behinderungen in ihrer Affinität zum Sport nicht unterscheiden. Damit muss der Unterschied in ihrer sportlichen Teilhabe gesellschaftlich verantwortet sein. Ausgehend von dieser Überlegung ergibt sich für mich die Frage: wie steht es allgemein um die gesellschaftlich verantwortete Inklusion im Sport in Deutschland? Wie steht es darum, im Sport Vielfalt in den unterschiedlichsten Diversitätsdimensionen willkommen zu heißen?

Ich bin ein optimistischer Mensch und deshalb ist mein Blick eher positiv. Ich finde die Entwicklung in den vergangenen 25 Jahren sehr beachtlich. Der organisierte Sport hat sich zur Verantwortung des Systems für das Gelingen von Teilhabe und Inklusion bekannt und viel Zeit, Energie und Kraft in Planungen, Strategien, Satzungen, Leitlinien und die Finanzierung von wissenschaftlichen Untersuchungen investiert. In den Verbänden und Sportbünden sind vielfältige Initiativen umgesetzt worden, es wird beraten, unterstützt und in den Vereinen gibt es fantastische Aktionen, wunderbare Begegnungsräume und selbstverständlich gelebte Teilhabe. Oftmals gelingt es, Vielfalt wirklich willkommen zu heißen. Das ist gut und wichtig. Diesen Blick dürfen wir uns als im Sportsystem aktive Menschen auf gar keinen Fall nehmen lassen.

Aber das ist nur ein Teil der Wahrheit. Der organsierte, ebenso wie der vereinsungebundene Sport, ist immer noch geprägt von umfänglichen Diskriminierungserfahrungen, von Ausgrenzungen, von Gewalt, insbesondere als körperliche oder sexualisierte Gewalterfahrung. Im Sport wurde und wird der Wert von Vielfalt missachtet. Kommt es zu bewussten und unbewussten, mitunter tief traumatisierenden Begegnungen, wird Vielfalt alles andere als willkommen geheißen. Diese Situationen müssen wir erkennen, benennen und dafür Sorge tragen, dass sie in Zukunft nicht mehr an der Tagesordnung sind. Das sind wir den Menschen schuldig, die in ihrer Vielfalt im Sport Missachtung erfahren oder gar Verletzungen auf unterschiedlichen Ebenen davontragen. Dort wo Menschen Unrecht erfahren haben, da gilt es sich zur Verantwortung des Systems zu bekennen, sich zu entschuldigen, zu entschädigen und wo immer möglich, zu versöhnen. Wir sind das der immensen Bedeutung des Sports schuldig, die durch die beschriebenen Dinge erheblichen Schaden nimmt.

Eindeutig ist, dass damit hohe (An-)Forderungen gestellt werden, die gerade im ehrenamtlichen Vereinswesen schnell zu Überforderungen von Menschen führen können. Was wir demnach brauchen ist eine Stärkung des Ehrenamts und zusätzlich eine Bereitschaft zu einer guten Fehlerkultur. Diese versteht die Reflexion des eigenen Handelns nicht als Inquisition, sondern als ein lebenslanges Bemühen, sich dem Ziel ‚Vielfalt vollumfänglich willkommen zu heißen‘, anzunähern.

Was sollen und müssen wir als Organisation und Individuum also tun? Aus meiner Sicht, den Weg gemeinsam weitergehen! Wir sollten starke und belastbare Allianzen bilden! Wir müssen den Mut haben, Dinge anzusprechen und ändern zu wollen. Wir müssen anerkennen, dass Inklusion Zeit braucht, ungeachtet dessen, dass die einzelne Person diese Zeit unter Umständen nicht hat. Wir müssen unsere Bemühungen verstärken, sichere Begegnungsräume zu schaffen, in denen Vielfalt willkommen geheißen wird und gleichsam positiv emotional besetzt erlebbar ist. Das ist etwas, was Menschen besonders im Sport erleben und herstellen können. Wir sollten uns diese Chance nicht nehmen lassen! Diese Erkenntnis hat mich die letzten 55 Jahre gelehrt und begleitet.

(Autor: Univ.-Prof. Dr. Thomas Abel, Mitglied der DOSB AG Inklusion)

In jeder Ausgabe der DOSB-Presse, die wöchentlich erscheint, gibt es einen Kommentar zu aktuellen Themen des Sports, den wir hier veröffentlichen. Diese mit Namen gezeichneten Beiträge geben nicht unbedingt die offizielle DOSB-Meinung wieder.


  • Vielfältige Initiativen in den Vereinen setzen sich für gleichberechtigte Teilhabe ein. Foto: LSB NRW
    Jugendliche bilden einen Kreis auf einem Sportplatz Foto: LSB NRW

News Suchergebnisse

DOJL lässt deutsche Adler fliegen
Zum letzten Mal besuchten die Teilnehmenden des Deutschen Olympischen Jugendlagers die…
19.02.2018
DOJL: Die Teilnehmenden berichten
Im Erlebnisbericht blicken die Teilnehmenden auf die vergangenen Tage in Südkorea zurück. Sie…
18.02.2018
Ein Tag rund um Korea
Am siebten Tag des Deutschen Olympischen Jugendlagers erhielten die Teilnehmenden eine Einführung in…
15.02.2018
Das DOJL zuhause bei Team Deutschland
Am vierten Wettkampftag waren die Teilnehmenden des Deutschen Olympischen Jugendlagers erneut im…
14.02.2018
DOJL erneut Glücksbringer für Team Deutschland
Nach einem Tag mit Kulturprogramm in Seoul kehrten die Jugendlichen des DOJL an die Wettkampfstätten…
13.02.2018
Goldjubel beim DOJL
Adidas begrüßte das Deutsche Olympische Jugendlager im Deutschen Haus. Dabei tauschten sich die…
11.02.2018
Das Olympische Feuer brennt!
Seit gestern Abend sind die Olympischen Winterspiele in PyeongChang eröffnet. So stand auch der…
10.02.2018
DOJL trifft Bundespräsident Steinmeier
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender am Samstag, den 10. Februar…
10.02.2018
Korea für Anfänger – Der erste Tag im DOJL
Interkultureller Austausch sowie das Kennenlernen der koreanischen Kultur und Gesellschaft waren die…
09.02.2018
Die Olympischen Jugendspiele finden vom  4. bis 22. Oktober 2018 in Buenos Aires (Argentinien) statt. Foto: dsj
Ausschreibung zum dsj academy camp 2018 in Buenos Aires…
Junge Engagierte können sich ab sofort für das Highlight der Deutschen Sportjugend (dsj) anlässlich…
08.02.2018
Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Olympischen Jugendlagers mit ihren Betreuern in Südkorea. Foto: DOJL
Das Deutsche Olympische Jugendlager hebt ab nach Korea
Nach Monaten der Vorfreude sind 40 Jugendlichen und das zehnköpfige Betreuerteam des Deutschen…
07.02.2018
Im Team Deutschland-Outfit nach Korea
Das Deutsche Olympische Jugendlager erhält in München die offizielle Einkleidung und fliegt so gut…
22.01.2018
Startschuss für das DOJL
40 Jugendliche blicken voller Begeisterung auf die Olympischen Spiele in PyeongChang. Mit dem…
13.11.2017
DOJL 2018: Betreuerteam ist bereit
Für die Betreuerinnen und Betreuer fiel Ende Oktober der Startschuss für das Deutsche Olympische…
23.10.2017
Datum News
15.10.2021 Kein Deutsches Olympisches Jugendlager in Beijing2022 Weiterlesen
13.08.2021 Das Deutsche Olympische Jugendlager 2020 ist zu Ende Weiterlesen
09.08.2021 DOJL 2020 - Einzigartig in jeder Hinsicht Weiterlesen
06.08.2021 Tage 7 und 8: Stand-Up Paddling, Silber-Regen, Karaoke und ein emotionales „Bis Bald!“ Weiterlesen
04.08.2021 Tage 5 und 6: Digitaler Austausch und die Olympische Medienwelt Weiterlesen
02.08.2021 Tage 3 und 4: Japan-Stimmung und Empfang des Team D Weiterlesen
31.07.2021 DOJL 2020 - Tag 2: Was ist eigentlich dieses Olympia? Weiterlesen
29.07.2021 Deutsches Olympisches Jugendlager startet in Frankfurt Weiterlesen
05.07.2021 Deutsches Olympisches Jugendlager Tokio 2020 Weiterlesen
02.06.2021 Deutsches Olympisches Jugendlager Peking 2022 Weiterlesen
01.04.2021 Nach Zuschauer-Entscheidung: Alternative für Jugendlager geplant Weiterlesen
25.01.2021 Digitaler Startschuss für das DOJL 2021 Weiterlesen
28.07.2020 Vereinbarung für Jugendlager in Tokio unterschrieben Weiterlesen
31.03.2020 Olympisches Jugendlager auf 2021 verschoben Weiterlesen
22.08.2019 Tokio 2020 hautnah erleben Weiterlesen
19.06.2019 Deutsches Olympisches Jugendlager Tokio 2020 Weiterlesen
26.07.2018 DOJL schlägt nachhaltige Brücken nach Korea Weiterlesen
29.05.2018 DOJL: Wiedersehen in Nürnberg Weiterlesen
26.02.2018 DOJL: Eine unvergessliche Zeit in Südkorea Weiterlesen
20.02.2018 DOJL: Grenzerfahrung in Korea Weiterlesen