Fußball in seiner ganzen Vielfalt und Emotion

Vom 16. bis 18. September 2022 fanden auf dem Kölner Roncalliplatz, direkt neben dem Kölner Dom die „Fußball-Inklusionstage 2022“ statt.

Drei Blindenfußballspieler bei einem Spiel auf einem Kunstrasenfeld. Der Spieler rechts spielt den Ball.
Taime Kuttig (rechts) beim Blindenfußballspiel zwischen SF BG Blista Marburg und Borussia Dortmund. Foto: carsten kobow/DFB

Event-Inklusionsmanager und Blindenfußball-Nationalspieler Taime Kuttig war maßgeblich an der Organisation beteiligt:

Am Freitagvormittag traten die Fußballmannschaften der Werkstätten für Menschen mit Behinderungen und am Freitagnachmittag Ü16-Inklusionsmannschaften gegeneinander an. Sieben Mannschaften aus Spieler*innen mit und ohne Behinderungen aus der gesamten Bundesrepublik spielten im Ü16-Inklusionsturnier jeweils acht Minuten jede*r gegen jede*n. Als Sieger ging die SpVg Wahn-Grengel vom Platz.

Am Samstag folgte der Finalspieltag der Blindenfußball-Bundesliga mit dem Spitzenspiel um die Deutsche Meisterschaft im Blindenfußball zwischen dem MTV Stuttgart und dem FC St. Pauli, was der FC St. Pauli mit 4:0 für sich entscheiden konnte. Event-Inklusionsmanager Taime Kuttig, der die Fußball-Inklusionstage als Mitarbeiter der DFB-Stiftung Sepp Herberger mit organisiert hat, spielt selbst für die SF BG Blista Marburg, kommt mit seiner Mannschaft auf den dritten Platz.

Aber nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch neben dem Kunstrasen ging es rund. Rundherum führt ein Blindenleitsystem aus einem weichen Untergrund. Überall dort, wo es eine besondere Station gibt, befinden sich Orientierungspunkte aus Plastik am Boden. Einen Plan davon gibt es auch, den hat Taime Kuttig, der selbst blind ist, sich bei der Ausarbeitung auf eine Art Plastikfolie geritzt. Die Anordnung der Pavillons, der Stände und Tribünen kennt er auswendig. Dieses Blindenleitsystem gibt es zum ersten Mal bei Fußball-Inklusionstagen und ist für alle sehbehinderten Zuschauer*innen, Mitarbeitende und Spieler*innen gedacht.

Für Rollstuhlfahrer*innen gibt es ein erhöhtes Podest, zu dem eine Rampe führt. Von dort aus können sie das Spiel anschauen, denn am Spielfeldrand darf wegen der Bande, die für Menschen mit einer Sehbehinderung zur Orientierung dient, nichts stehen - auch keine Rollstühle. „Es ist gar nicht so einfach, alle möglichen Behinderungen gleichzeitig zu berücksichtigen. Erste Bereiche haben wir umgesetzt, aber es gibt noch viel zu tun.“, sagt Taime Kuttig mit Blick auf weitere Veranstaltungen und die Fußball-Inklusionstage im nächsten Jahr.

Wer einmal eine ungefähre Vorstellung davon haben möchte, wie es ist, gehörlos, blind oder beinamputiert Fußball zu spielen, der konnte dies im Publikumsbereich auf einem der kleinen Spielfelder, die von Volunteers betreut wurden, ausprobieren. Bei der Qualifizierungsmaßnahme für Trainer*innen aus den umliegenden Fußballvereinen wurde am Freitagabend unter anderem deutlich, wie wichtig es ist, den Rollentausch einmal vorzunehmen. Auf dem Kunstrasenfeld gaben Robin Meyer (Spieler) und Simon Kümhof (Torwart) von der CP Fußball-Nationalmannschaft einen praktischen Einblick in Trainingsformen des CP-Fußballs (Fußball für Menschen mit einer cerebralen Bewegungsstörung), die Teilnehmenden probierten sich im Amputierten-Fußball und Taime Kuttig zeigte Übungen im Blindenfußball. Anschließend ging es für eine Theorieeinheit in die Räumlichkeiten des benachbarten DOM-Forums. Dr. Volker Anneken, Geschäftsführer des Forschungsinstituts für Inklusion durch Bewegung und Sport (FIBS) in Frechen, referierte zu Inklusion im Fußball und Nico Kempf, stellvertretender Geschäftsführer und Projektleiter der DFB-Stiftung Sepp Herberger, zeigte auf, worauf es im Training mit Menschen mit Behinderungen ankommt. Der Austausch mit den Spielern der CP Fußball-Nationalmannschaft und Taime Kuttig bildete den Abschluss der abendlichen Schulung, die insgesamt aus zwei Terminen bestand.

So leisten die Fußball-Inklusionstage, die dieses Jahr zum zweiten Mal stattfanden, einen wichtigen Beitrag für die gesellschaftliche Integration von Menschen mit Behinderungen. Für die kommenden Jahre sind weitere Fußball-Inklusionstage unter dem Motto „ZusammenSPIEL“ geplant.

Am Promi-Einlagespiel am Samstag nahmen für das Prominenten-Team Fußball-Weltmeister Benedikt Höwedes, die Weltmeisterinnen Sonja Fuss, Annike Krahn und Renate „Idgie“ Lingor, die langjährige Nationalspielerin Britta Unsleber und der Kölner Sportdezernent Robert Voigtsberger teil. Sie bestritten, ausgestattet mit blickdichten Brillen, ein Spiel gegen eine Auswahl der Blindenfußball-Bundesliga.

Die Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, Henriette Reker, die die Schirmherrschaft über die Fußball-Inklusionstage übernommen hatte, betonte deren Wichtigkeit für Sport und Gesellschaft. Die Aktion Mensch fördert das Projekt. Die SAP, VW und die Deutsche Telekom sind Sponsoren der Fußball-Inklusionstage, die Stadt Köln, der 1. FC Köln, der Fußballverband Mittelrhein, Viktoria Köln, der DJK-Sportverband Köln und die Goldkrämer-Stiftung Partner.

Das DOSB-Projekt „Event-Inklusionsmanager*in im Sport“, kurz „EVI“, eröffnet Menschen mit Behinderungen wie Taime Kuttig mehr Chancen im Arbeitsmarkt Sport und sorgt für mehr Barrierefreiheit und Inklusion im Sport. Das EVI-Projekt wird aus den Mitteln des Ausgleichsfonds des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) gefördert. 

(Quelle: DOSB)


  • Drei Blindenfußballspieler bei einem Spiel auf einem Kunstrasenfeld. Der Spieler rechts spielt den Ball.
    Drei Blindenfußballspieler bei einem Spiel auf einem Kunstrasenfeld. Der Spieler rechts spielt den Ball.
  • Theresa Windorf und Taime Kuttig vor einer Pressewand, auf der einige Logos zu sehen sind. Obendrüber steht ZusammenSPIEL-Die Fußball-Inklusionstage.
    Theresa Windorf und Taime Kuttig vor einer Pressewand, auf der einige Logos zu sehen sind. Obendrüber steht ZusammenSPIEL-Die Fußball-Inklusionstage.
  • Fünf Personen auf einem Kunstrasenfeld. Zwei Personen schauen in die Kamera und haben eine Dunkelbrille auf. Vor der einen Person liegt ein Fußball. Von den anderen Personen ist der Rücken zu sehen.
    Fünf Personen auf einem Kunstrasenfeld. Zwei Personen schauen in die Kamera und haben eine Dunkelbrille auf. Vor der einen Person liegt ein Fußball. Von den anderen Personen ist der Rücken zu sehen.

News Suchergebnisse

Faszination für das Olympische Jugendlager auch nach 34…
Nachtreffen der ehemaligen Teilnehmenden des Internationalen Olympischen Jugendlagers Seoul 1988 bei…
05.09.2022
Wiedersehen in München
Nachbereitungstreffen der Deutschen Olympischen Jugendlager Tokio 2020 und Peking 2022
25.05.2022
Viele tolle Momente trotz eines verkürzten Jugendlagers
Abbruch des Deutschen Olympischen Jugendlagers (DOJL) Peking 2022. Wegen auftretender…
18.02.2022
Von Wushu über eine Olympiasiegerin bis Human Rights…
In der zweiten Hälfte des DOJL stand zunächst das Gastgeberland China im Mittelpunkt. Aber auch…
18.02.2022
Virtuelle Fortführung: Digitales Programm des DOJL
Nach dem Ende der Präsenzveranstaltung in Bischofsgrün wird das Programm seit heute in reduziertem…
10.02.2022
Ende des Jugendlagers in Bischofsgrün - Fortführung in…
Das Deutsche Olympische Jugendlager (DOJL) Peking 2022 wird heute, am 9.2.2022, vorzeitig als…
09.02.2022
DOJL 2022: Programm am Dienstag 8. Februar
Tag 6 des DOJL: Auf dem Programm stehen eine Wanderung zur Skischule, eine Talkrunde mit der…
08.02.2022
DOJL 2022: Programm am Montag 7. Februar
5. Tag des DOJL: Highlights des Tages sind Eislaufen in Kulmbach, ein digitaler Austausch mit Lena…
07.02.2022
DOJL: Treffen mit DOSB-Präsidiumsmitgliedern
Olympische Symbolik, Austausch mit Mitgliedern des neuen DOSB-Präsidiums, Peking im TV und immer…
06.02.2022
DOJL 2022: Programm am Sonntag 6. Februar
Am dritten Tag des Deutschen Olympischen Jugendlagers Peking 2022 stehen das Gastgeberland und seine…
06.02.2022
DOJL 2022: Programm am Samstag 5. Februar
Nach Schneeballschlacht und Eröffnungsfeier gestern stehen heute die ersten Gesprächsrunden an:…
03.02.2022
DOJL 2022: Programm am Freitag 4. Februar
Zweiter Tag des DOJL: Heute steht nach dem morgendlichen Testen eine Vielfalt von Themen an - Sport,…
03.02.2022
DOJL 2022: Programm am Donnerstag 3. Februar
Heute fällt der Startschuss für das Deutsche Olympische Jugendlager 2022. Die Jugendlichen reisen am…
03.02.2022
Bayern statt Peking
Das Deutsche Olympische Jugendlager (DOJL) mit 40 Teilnehmer*innen aus ganz Deutschland findet nicht…
02.02.2022
DOJL 2022: Die Vorbereitung geht in die heiße Phase
Am 17. und 18. Dezember fand das virtuelle Vorbereitungstreffen für die Teilnehmer*innen am…
21.12.2021
DOJL 2022: Der Veranstaltungsort steht fest 
Das Deutsche Olympische Jugendlager (DOJL) findet vom 3. bis 13. Februar 2022 in Bischofsgrün im…
07.12.2021
Erstes Arbeitsreffen des Leitungsteams
Trotz aller Unwägbarkeiten in den kommenden Monaten: Das Organisationsteam des DOJL Peking 2022 ist…
22.11.2021
Kein Deutsches Olympisches Jugendlager in Beijing2022
Auch bei den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking wird es vor Ort kein Deutsches Olympisches…
15.10.2021
Das Deutsche Olympische Jugendlager 2020 ist zu Ende
Was bleibt, sind einzigartige Erinnerungen für die Teilnehmenden und das Leitungsteam, trotz der…
13.08.2021
DOJL 2020 - Einzigartig in jeder Hinsicht
Das Deutsche Olympische Jugendlager 2020 ist zu Ende. Was bleibt, sind einzigartige Erinnerungen für…
09.08.2021
Datum News
06.08.2021 Tage 7 und 8: Stand-Up Paddling, Silber-Regen, Karaoke und ein emotionales „Bis Bald!“ Weiterlesen
04.08.2021 Tage 5 und 6: Digitaler Austausch und die Olympische Medienwelt Weiterlesen
02.08.2021 Tage 3 und 4: Japan-Stimmung und Empfang des Team D Weiterlesen
31.07.2021 DOJL 2020 - Tag 2: Was ist eigentlich dieses Olympia? Weiterlesen
29.07.2021 Deutsches Olympisches Jugendlager startet in Frankfurt Weiterlesen
05.07.2021 Deutsches Olympisches Jugendlager Tokio 2020 Weiterlesen
02.06.2021 Deutsches Olympisches Jugendlager Peking 2022 Weiterlesen
01.04.2021 Nach Zuschauer-Entscheidung: Alternative für Jugendlager geplant Weiterlesen
25.01.2021 Digitaler Startschuss für das DOJL 2021 Weiterlesen
28.07.2020 Vereinbarung für Jugendlager in Tokio unterschrieben Weiterlesen
31.03.2020 Olympisches Jugendlager auf 2021 verschoben Weiterlesen
22.08.2019 Tokio 2020 hautnah erleben Weiterlesen
19.06.2019 Deutsches Olympisches Jugendlager Tokio 2020 Weiterlesen
26.07.2018 DOJL schlägt nachhaltige Brücken nach Korea Weiterlesen
29.05.2018 DOJL: Wiedersehen in Nürnberg Weiterlesen
26.02.2018 DOJL: Eine unvergessliche Zeit in Südkorea Weiterlesen
20.02.2018 DOJL: Grenzerfahrung in Korea Weiterlesen
19.02.2018 DOJL lässt deutsche Adler fliegen Weiterlesen
18.02.2018 DOJL: Die Teilnehmenden berichten Weiterlesen
15.02.2018 Ein Tag rund um Korea Weiterlesen