Wir müssen mutig sein!

Die meisten Menschen mit Behinderungen würden gerne Mitglied im Sportverein werden, haben aber noch nie angefragt.

Sina Eghbalpour und Katja Lüke am Stand des DOSB. Beide sitzen im Rollstuhl vor einem Roll Up mit Trimmy, dem Maskottchen des DOSB.
Sina Eghbalpour und Katja Lüke am Stand des DOSB im Gespräch. Copyright: DOSB

Sina Eghbalpour, Sport-Inklusionsmanagerin im Stadtsportbund Aachen und wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Katholischen Hochschule Aachen, hat uns beim SO Festival am Stand des DOSB und seinen Mitgliedsorganisationen besucht. Wie verbindet Sie Forschung und Inklusionssport?! Wie wichtig ist Forschung für Inklusion im Sport?

Katja Lüke: Liebe Sina, wir kennen uns seit deiner ersten Stelle im DOSB Projekt Sport-Inklusionsmanager*in. Schön, dass Du heute auch in Berlin bist und wie ich hörte deine eigene Forschungsarbeit bei SOD vorgestellt hast. Was beinhaltet deine Forschung?

Sina Eghbalpour: Liebe Katja, wie schön, dass ich heute mit dir über dieses Thema sprechen darf! 
In meiner Forschungsarbeit habe ich versucht, einen möglichst praxisnahen Einblick in die Aachener Sportvereinswelt von Menschen mit Beeinträchtigung, unseren Sportvereinen; also Vorständen, Übungsleiter*innen und auch Mitgliedern sowie politischen Vertreter*innen und auch Vertreter*innen der Teilhabeförderung (bspw. Werkstätten, Kitas, Förderschulen usw.) zu erhalten. Wir reden immer sehr viel über Hindernisse, Hürden und Barrieren im Sport und ich habe mich oft gefragt, welche sind es denn eigentlich? Wer hat eigentlich welchen Bedarf? Woran scheitert es, dass Menschen mit Beeinträchtigung viel weniger sportlich aktiv sind? Fehlt es hauptsächlich an Angeboten oder evtl. eher an Rahmenbedingungen wie Fahrdiensten oder Assistenz? Darüber wollte ich in den direkten Austausch mit allen Beteiligten gehen!

Katja Lüke: Ist Partizipation das Besondere an deiner Forschung? 

Sina Eghbalpour: Ich glaube, jede Forschung hat etwas Besonderes, aber mein Forschungsvorhaben war tatsächlich vor allem partizipativ. Mein Ansatz ist, nicht ÜBER sondern MIT den unterschiedlichen Zielgruppen zu sprechen. Es kommt in der Wissenschaft immer noch sehr selten vor, dass Menschen mit Beeinträchtigung tatsächlich befragt werden. Erst recht, wenn wir Bedarfe von Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen erfragen möchten. Für mich und meinen Doktorvater Prof. Dr. Thomas Abel, war klar dass zur Befragung für Verbesserung von Teilhabemöglichkeiten im Sport wirklich ALLE einbezogen werden. Meinen Fragebogen habe ich also in Leichte Sprache übersetzen lassen und diesen persönlich in den Aachener Einrichtungen der Teilhabeförderung verteilt. Menschen mit Sehbeeinträchtigung konnten den Fragebogen mit Hilfe eines Screenreaders online ausfüllen. 

Katja Lüke: Was braucht es, damit auch Menschen mit sogenannter geistiger Behinderung an Befragungen teilnehmen und somit ihre Meinung einbringen können? 

Sina Eghbalpour: In meiner Befragung waren die Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung die größte Gruppe der antwortenden Menschen mit Beeinträchtigungen. Über 200 Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung haben den Frageborgen ausgefüllt. Ich habe vorher viele Einrichtungen in Aachen besucht, über die Bedeutung der Befragung berichtet und immer wieder zu allen Veranstaltungen eingeladen. 
Für die Einbeziehung von Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung in der Wissenschaft braucht es vor allem bedarfsorientierte Erhebungsinstrumente. Es ist wichtig, darauf zu achten, dass die Fragen in Leichter oder Einfacher Sprache gestellt sind, dass Bebilderungen vorhanden sind, dass es keine Filterfragen gibt und weniger Mehrfachantworten oder offene Antwortmöglichkeiten. Es müssen einfache Antwortmöglichkeiten gewählt werden, an Skalierungsfragen habe ich mich noch nicht herangetraut bei meinem ersten Versuch. Das wäre ein zukünftiges Experiment!

Katja Lüke: Was hat Dich von den Ergebnissen am meisten beeindruckt? 

Sina Eghbalpour: So viele Menschen mit Beeinträchtigungen und auch so viele Menschen aus den Sportvereinen sind interessiert am gemeinsamen Sport und wollen inklusiven Sport. Was es oft verhindert sind meinen Forschungsergebnissen nach die Mängel in der Mobilität. Die mangelnde Barrierefreiheit beim Erreichen der Angebote verhindert oft die Teilhabe! 

Katja Lüke: Was hat sich durch die Ergebnisse bereits geändert im Sport in Aachen?

Sina Eghbalpour: Der Wegweiser für inklusiven Vereinssport mit wissenschaftlich fundierten Handlungsempfehlungen ist veröffentlicht. Ich wollte, dass meine Forschungsergebnisse in jedem Fall zur Verbesserung der Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigung beitragen und uns politisches Gehör verschaffen. Viele der Forderungen richten sich an Vertreter*innen der Politik, da es strukturelle Herausforderungen sind, die wir in den kommenden Jahren beseitigen müssen. Die Ergebnisse zeigen aber auch, dass wir alle einen Schritt aufeinander zugehen müssen. Wir müssen mutig sein, sowohl die Sportvereine als auch die Menschen mit Beeinträchtigung! In Aachen hat sich viel verändert in den letzten Jahren. Wir haben viele Anfragen von Interessierten, einige Sportvereine, die inzwischen tolle inklusive Angebote anbieten oder sich gerade auf den Weg machen, einige Aus- und Fortbildungen im Inklusionsbereich und sehr viel Gremienarbeit. Wir sind auf einem guten Weg. Ich sage immer: schon viel geschafft, aber noch viel mehr vor!

Katja Lüke: Hast Du einen Tipp für andere Städte und Gemeinden, wie auch für die Host Towns der World Games 2023 für mehr Inklusion im Sport? 

Sina Eghbalpour: Ich denke, es ist sehr wichtig, dass Stadt – und Kreissportbünde eine Ansprechperson für Inklusion im Sport benennen. Sportvereine brauchen jemanden, an den sie sich wenden können oder jemand, der die Möglichkeiten zur Vernetzung herstellt. Es ist in Ordnung, wenn Städte oder Gemeinden noch keine Expert*innen auf dem Gebiet sind und Fragen zu der Thematik haben. Hier mein Tipp: tauschen Sie sich mit Fachverbänden aus dem Sport aus. Sie sollten ins Gespräch mit den Behindertensportverbänden, mit den Event- oder Sport-inklusionsmanagerinnen oder anderen Sportler*innen mit Beeinträchtigung gehen. Hier muss das Rad nicht neu erfunden werden, es gibt bereits viel Erfahrung, die geteilt wird!

Katja Lüke: Hast Du auch einen Tipp für Menschen mit Behinderungen, die noch keinen Sport machen oder mehr Sport machen wollen? 

Sina Eghbalpour: Seid mutig und traut euch im Sportverein anzufragen! Nehmt evtl.beim ersten Mal jemanden mit.
Meine Forschungsergebnisse zeigen, die meisten Menschen mit Beeinträchtigung würden gerne Mitglied im Sportverein werden, aber haben noch nie angefragt. Diejenigen, die allerdings bereits angefragt haben, wurden auch tatsächlich fast immer aufgenommen – das macht doch Mut, oder?! Ich habe Glasknochen und nie gedacht, dass ich mal in einem Sportverein aufgenommen werden würde. Jetzt spiele ich Rollstuhlhandball – vielleicht nicht die klügste Idee mit Glasknochen, aber es macht Spaß! 

Liebe Sina, danke für Deinen Besuch. Wir freuen uns über den Wegweiser für inklusiven Vereinssport und auf Deine Doktorarbeit. Dafür wünschen wir Dir alles Gute!

(Quelle: Katja Lüke, DOSB)


  • Sina Eghbalpour und Katja Lüke am Stand des DOSB. Beide sitzen im Rollstuhl vor einem Roll Up mit Trimmy, dem Maskottchen des DOSB.
    Sina Eghbalpour und Katja Lüke am Stand des DOSB. Beide sitzen im Rollstuhl vor einem Roll Up mit Trimmy, dem Maskottchen des DOSB.

News Suchergebnisse

Das DOJL zuhause bei Team Deutschland
Am vierten Wettkampftag waren die Teilnehmenden des Deutschen Olympischen Jugendlagers erneut im…
14.02.2018
DOJL erneut Glücksbringer für Team Deutschland
Nach einem Tag mit Kulturprogramm in Seoul kehrten die Jugendlichen des DOJL an die Wettkampfstätten…
13.02.2018
Goldjubel beim DOJL
Adidas begrüßte das Deutsche Olympische Jugendlager im Deutschen Haus. Dabei tauschten sich die…
11.02.2018
Das Olympische Feuer brennt!
Seit gestern Abend sind die Olympischen Winterspiele in PyeongChang eröffnet. So stand auch der…
10.02.2018
DOJL trifft Bundespräsident Steinmeier
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender am Samstag, den 10. Februar…
10.02.2018
Korea für Anfänger – Der erste Tag im DOJL
Interkultureller Austausch sowie das Kennenlernen der koreanischen Kultur und Gesellschaft waren die…
09.02.2018
Die Olympischen Jugendspiele finden vom  4. bis 22. Oktober 2018 in Buenos Aires (Argentinien) statt. Foto: dsj
Ausschreibung zum dsj academy camp 2018 in Buenos Aires…
Junge Engagierte können sich ab sofort für das Highlight der Deutschen Sportjugend (dsj) anlässlich…
08.02.2018
Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Olympischen Jugendlagers mit ihren Betreuern in Südkorea. Foto: DOJL
Das Deutsche Olympische Jugendlager hebt ab nach Korea
Nach Monaten der Vorfreude sind 40 Jugendlichen und das zehnköpfige Betreuerteam des Deutschen…
07.02.2018
Im Team Deutschland-Outfit nach Korea
Das Deutsche Olympische Jugendlager erhält in München die offizielle Einkleidung und fliegt so gut…
22.01.2018
Startschuss für das DOJL
40 Jugendliche blicken voller Begeisterung auf die Olympischen Spiele in PyeongChang. Mit dem…
13.11.2017
DOJL 2018: Betreuerteam ist bereit
Für die Betreuerinnen und Betreuer fiel Ende Oktober der Startschuss für das Deutsche Olympische…
23.10.2017
Datum News
05.09.2022 Faszination für das Olympische Jugendlager auch nach 34 Jahren ungebrochen Weiterlesen
25.05.2022 Wiedersehen in München Weiterlesen
18.02.2022 Viele tolle Momente trotz eines verkürzten Jugendlagers Weiterlesen
18.02.2022 Von Wushu über eine Olympiasiegerin bis Human Rights Watch Weiterlesen
10.02.2022 Virtuelle Fortführung: Digitales Programm des DOJL Weiterlesen
09.02.2022 Ende des Jugendlagers in Bischofsgrün - Fortführung in digitaler Form Weiterlesen
08.02.2022 DOJL 2022: Programm am Dienstag 8. Februar Weiterlesen
07.02.2022 DOJL 2022: Programm am Montag 7. Februar Weiterlesen
06.02.2022 DOJL: Treffen mit DOSB-Präsidiumsmitgliedern Weiterlesen
06.02.2022 DOJL 2022: Programm am Sonntag 6. Februar Weiterlesen
03.02.2022 DOJL 2022: Programm am Samstag 5. Februar Weiterlesen
03.02.2022 DOJL 2022: Programm am Freitag 4. Februar Weiterlesen
03.02.2022 DOJL 2022: Programm am Donnerstag 3. Februar Weiterlesen
02.02.2022 Bayern statt Peking Weiterlesen
21.12.2021 DOJL 2022: Die Vorbereitung geht in die heiße Phase Weiterlesen
07.12.2021 DOJL 2022: Der Veranstaltungsort steht fest  Weiterlesen
22.11.2021 Erstes Arbeitsreffen des Leitungsteams Weiterlesen
15.10.2021 Kein Deutsches Olympisches Jugendlager in Beijing2022 Weiterlesen
13.08.2021 Das Deutsche Olympische Jugendlager 2020 ist zu Ende Weiterlesen
09.08.2021 DOJL 2020 - Einzigartig in jeder Hinsicht Weiterlesen