22 Erfolgsgeschichten, die begeistern

Das Projekt zur nachhaltigen Schaffung von Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderungen im gemeinnützigen Sport wurde vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) aus Mitteln der Ausgleichsabgabe gefördert. Insgesamt erstreckte sich das Projekt über viereinhalb Jahre und war in zwei Phasen unterteilt. In beiden Phasen wurden insgesamt 22 Stellen in Sportverbänden und -vereinen geschaffen. Sportorganisationen konnten sich als Projektpartner bewerben und erhielten dann eine auf zwei Jahre befristete finanzielle Förderung zur Einstellung von Menschen mit Schwerbehinderungen als Sport-Inklusionsmanagerinnen bzw. Sport-Inklusionsmanager. Die erste Phase begann am 1. Januar 2017. Die zweite Phase startete am 1. Juli 2018 mit den Einstellungen der Sport-Inklusionsmanagerinnen und Sport-Inklusionsmanager.
 

Deutschlandkarte mit Bildern der verschiedenen Inklusionsmanager*innen.

Inklusion im und durch Sport ist im DOSB und seinen Mitgliedsorganisationen schon lange ein wichtiges Thema. Die Teilnahme von Menschen mit Behinderungen an Sportangeboten sowie Organisationsstrukturen ist noch nicht flächendeckend selbstverständlich. Das wollen wir ändern.

Was haben wir erreicht?

Eine Frau sitzt neben einem Flipchart und spricht zu anderen Projektteilnehmer*innen.

 

Seit Januar 2017 konnten wir bereits einiges bewegen. Eine Übersicht über die Projektergebnisse ist hier zusammengestellt.

Evaluationsergebnisse (PDF)

Steckbriefe der Sportinklusionsmanager*innen

Sönke Petersen, Foto von Jerome Groux
Sönke Petersen - Deutscher Motor Sport Bund
„Der Sport hat mir nichts genommen, wieso sollte ich böse auf ihn sein und ihm den Rücken kehren?“
Katharina Pape steht mit Volleyball in der rechten Hand vor einem dunklen Hintergrund.
Katharina Pape - LSB Rheinland-Pfalz
"Inklusion braucht Zeit, Aufklärung, Offenheit und Geduld."
Vera Thamm beim Rückenschwimmen mit verkürzten Armen.
Vera Thamm - DJK-Sportverband
„Das Wort Inklusion überflüssig machen.“
Portraitfoto von Bettina Andres.
Bettina Andres - Deutscher Leichtathletik-Verband
„Man muss Dinge herausstellen, damit sie selbstverständlich werden.“
Alexander Fangmann beim Fußball spielen. Sein Mitspieler trägt eine Augenbinde.
Alexander Fangmann - Württembergischer Landessportbund e.V. und WBRS e.V.
"Mehr Berührungspunkte schaffen!"
Julia Drum vor einer Hecke stehend.
Julia Drum - Kieler Männer-Turnverein
„Oft fehlt nur der Mut, den ersten Schritt zu tun.“
Datum News
31.12.2025 Sönke Petersen - Deutscher Motor Sport Bund Weiterlesen
31.12.2025 Katharina Pape - LSB Rheinland-Pfalz Weiterlesen
31.12.2025 Vera Thamm - DJK-Sportverband Weiterlesen
31.12.2025 Bettina Andres - Deutscher Leichtathletik-Verband Weiterlesen
31.12.2025 Alexander Fangmann - Württembergischer Landessportbund e.V. und WBRS e.V. Weiterlesen
31.05.2025 Julia Drum - Kieler Männer-Turnverein Weiterlesen

Ansprechpartner*innen und Kontaktdaten

Portraitfoto Ute Blessing

DOSB – Geschäftsbereich Sportentwicklung Ressort Chancengleichheit & Diversity „Sport der Generationen“, Inklusion

Ute Blessing
Stellvertretende Ressortleiterin

blessing(at)dosb.de

Tel.: 069 6700-295
Fax: 069 67001-295

Katja Lueke

Katja Lüke

Referentin für Inklusion im und durch Sport

Projektleitung Sport-Inklusionsmanager/in

lueke(at)dosb.de

Tel.: 069 6700-365
Fax: 069 67001-365

Theresa Windorf

Referentin im Projekt Sport-Inklusionsmanager/in

windorf(at)dosb.de

Tel.: 069 6700-626
Fax: 069 67001-626